Kennen Sie bereits unsere Video-Beratungen?

Direkt Termin buchen

Mehr Ruhe dank Schallschutztüren

Lärm von aussen? Oder sogar von innen? Darauf können Sie getrost verzichten. Die Schallschutzelemente von Berchtold sorgen für Ruhe, Wohlbefinden und eine optimale Raumakustik in Ihren Gebäuden. Zudem werden höchste architektonische Ansprüche umgesetzt.

Schallschutz in der heutigen Zeit

Das Thema Schallschutz gewinnt jedoch in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Auch der Stand der Technik hat sich mit der Zeit weiterentwickelt. Berchtold verbindet höchste Schallschutzanforderungen mit optisch hochstehenden Elementen. Sei dies beim Bau von Spezial Türen oder Trennwänden in Holz oder aus Glas. Mit unseren geprüften Elementen lassen sich individuelle Kundenwünsche umzusetzen.

Foto: 2-flüglige Fluchtwegtüre mit 45dB R’w+C (am Bau gemessen) = Stadtcasino Basel

 

Zu den Schallschutztüren

Bei hochwertigen Bürobauten, Banken, Konzert- und Theatersälen, Schulbauten oder Museen wie auch Wohnbauten werden hohe Anforderungen an den Schallschutz gestellt. Solche Anforderungen können heute dank leistungsfähiger Baustoffe mit geringem Aufwand erfüllt werden – auch im Innenausbau.

Holz als Schalldämmer. Das können wir laut sagen!

Holzmasse ist an und für sich bereits akustisch träge. Durch mehrschichtige Aufbauten und unterschiedliche Wanddicken und Wandbekleidungen wird die Schalldämmung nochmals wesentlich optimiert. Doch nicht nur die Art der Wandkonstruktion ist entscheidend, sondern eben auch das Zusammenspiel zwischen Wand und Türen. Und genau da liegt unsere Stärke: Unsere Schallschutztüren und Wandsysteme halten je nach Konstruktion Geräusche bis zu 52 dB fern.

Grundlagen und Normierungen

Schallschutz bildet einen festen Bestandteil im Umweltschutzgesetz. Massgeblich ist die Lärmschutzverordnung LSV und vor allem die Norm SIA 181 als Regelwerk anzuwenden. Die Norm SIA 181 «Schallschutz im Hochbau» gilt allgemeinverbindlich in der ganzen Schweiz. Im Jahre 2019 wurde die Norm neu überarbeitet. Dabei wurden folgende Änderungen eingearbeitet:

  1. Trennung zwischen Schalldämmung und Raumakustik
  2. Verbesserte Lesbarkeit
  3. Erhöhung der erhöhten Anforderungen (Aussenlärm EFH, Innenlärm +4 dB)
  4. Reduktion für Räume gegen Erschliessungszonen
  5. Statt Volumenkorrektur Cv neu Mindestwert für Schalldämmung
  6. Beurteilung Luftschall/Trittschall für Boden-/Deckenkonstruktionen:
    - Luftschall: Für Beschallungspegel nur noch Verweis auf Umweltschutzgesetz USG
    - Trittschall: Bodenfläche → «intensive Nutzung begehbarer Konstruktionen»

Die SIA 181 unterscheidet zwischen Mindestanforderungen, erhöhten und speziellen Anforderungen. Dabei wird auf der einen Seite der Schutz gegen Lärm und auf der Gegenseite die Lärmempfindlichkeit betrachtet.

Die Mindestanforderungen gewährleisten einen Schallschutz, der lediglich erhebliche Störungen zu verhindern vermag. Die erhöhten Anforderungen bieten einen Schallschutz, bei dem sich ein Grossteil der Menschen in Gebäuden behaglich fühlt. Spezielle Anforderungen sind je nach Lärmart gefragt bei besonderen Raum­nutzungen oder Schallschutzansprüchen wie zum Beispiel in Grossraumbüros, Musik-Clubs oder Tonstudios.

Wichtig sind jeweils die Unterscheidungen folgender Werte:

  1. R (dB) = Schalldämmass
    Im Laboratorium (ohne Nebenwege) gemessen gemäss ISO 140/lll
  2. R’ (dB) = Bauschalldämmass
    Im Bau oder Laboratorium (mit Nebenwegen) gemessen, Schalldämmass gemäss ISO 140/llV
  3. R(dB) = Bewertetes Schalldämmass
    Einzelangabe für das in den einzelnen Terzändern ermittelte Bauschalldämmass R’ gemäss ISO 717/1
  4. R’(dB) = Bewertetes Bauschalldämmass
    Einzelangabe für das in den einzelnen Terzändern ermittelte Bauschalldämmass R’w gemäss ISO 717/4
  5. C (dB) = Spektrum Anpassungswerte
    Korrekturwert als Einzahlangabe zu bewerteten Schalldämm-Massen nach ISO 717-1 für 100 Hz bis 3150 Hz. Dieser Korrekturwert ergibt sich aus besonderen Frequenzabhängigkeiten von Geräuschen. Der Beurteilungswert entspricht damit besser der Gehörempfindung.

Anforderungen an Luftschalldämmung

Es wird unterschieden zwischen:

  1. benachbarten Nutzungseinheiten
    Anforderungen laut SIA181. Zum Beispiel bei Wohnungstüren R’w +C = ≥37dB
  2. Innerhalb einer Nutzungseinheit
    Richtwertempfehlung für Türen innerhalb einer Nutzungseinheit